Change The Future_Online Tool

Du brauchst einen kleinen Tritt in den Allerwertesten, um für den sozial-ökologischen Wandel aktiv zu werden? Dann ist das Tool Change the Future das Richtige für dich! Du meldest dich an und sammelst durch Weltverbessern Punkte. Mehr Infos in unserem Change the Future-Gastbeitrag:


Wenn es in den Nachrichten mal wieder darum geht, wie deutlich sich der Klimawandel schon jetzt bemerkbar macht, bekommt man es ja schon mal mit der Angst zu tun. Besonders beim Gedanken daran, was uns noch erwartet. Und wenn Politiker*innen auf die „Fridays for Future“-Demos dann nur mit einer vorgeschobenen Debatte über den Umgang mit Schulschwänzer*innen statt mit konkreten politischen Maßnahmen reagieren und die mächtigsten Männer der Welt weiterhin unbeirrt Abholzungslizenzen vergeben, regt einen die Situation so sehr auf, dass man verzweifeln könnte! Sind Angst und Wut dann irgendwann abgeklungen, bleibt dieses nagende Gefühl der Hilflosigkeit: Es muss sich was verändern, ich muss was verändern, schnell. Aber wie? Wo setze ich an? Und bringt es überhaupt was? Was kann ich allein denn schon ausrichten? Wenn ihr Lust habt, eure Angst, Hilflosigkeit und Verzweiflung in Motivation und Ehrgeiz zu verwandeln, um wirklich was zu verändern, seid ihr hier genau richtig!

Change the Future: mit kleinen Taten die Welt verändern

Für alle, die auch manchmal in dem oben beschriebenen Gedanken- und Gefühlskarussell festhängen und etwas gegen den Schwindel unternehmen möchten, gibt es nun ein tolles Mittel: Change the Future. Das vom Klimabündnis im Rahmen eines EU-Projekts für größere Umweltgerechtigkeit entwickelte Tool bietet nicht nur Ideen und Inspiration, wie man den internationalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) ein bisschen näherkommen kann, es hilft uns außerdem dabei, unserer eigenen Verantwortung gerecht zu werden und unseren Lifestyle nachhaltig zu verbessern. Werdet auch ihr Teil der Bewegung, die bei sich selbst ansetzt – denn hier passiert ein großer Teil der Veränderungen, die nötig sind! Und durch eigenes Konsumverhalten lässt sich manchmal mehr bewirken, als die Mächtigen der Welt sich erträumen können.

Das Beste an der Sache: Es geht spielend einfach und macht Spaß – euer Ehrgeiz wird durch das Sammeln von „Changer Points“ geweckt und ihr könnt euch mit euren Freund*innen, Geschwistern oder Klassenkamerad*innen messen. Bildet eine Gruppe oder spielt alleine, lasst andere alt aussehen und werdet heute zum Future Changer. Denn es muss sich etwas ändern – und zwar jetzt.

Was das Tool wirklich für alle interessant macht, ist, dass man nicht nur dann eine Chance hat, ganz oben auf der Nachhaltigkeits-Bestenliste zu landen, wenn man im Passivhaus lebt, elektronische Geräte nur mit einem Fahrrad-Dynamolader am Leben hält, sich vegan ernährt und immer flüssig genug ist, um sich die teilweise ja absurd teuren Bahnpreise leisten zu können. Nein, Nachhaltigkeit ist vielseitiger und kann deshalb eben auch von ganz unterschiedlichen Seiten, also auch von allen Brokkolifeinden, Couchpotatoes und Roadtripliebhaber*innen angegangen werden. Um wirklich die Zukunft zu verändern, muss schließlich nicht nur CO2 eingespart werden: Es braucht grundsätzlich neue Denkansätze, Strukturen und kulturelle Veränderungen. Und was du dafür tun kannst, ob allein, mit deiner Freundesgruppe, Schulklasse oder Kommune, zeigt dir Change the Future:

Die Welt retten mit nachhaltigem Banking und Kleidertausch

Hast du beispielsweise schon einmal darüber nachgedacht, was mit deinen Ersparnissen passiert, solange sie auf deinem Konto parken? Wenn du nämlich denkst, dass sie da nur rumhängen und geduldig darauf warten, von dir verprasst zu werden, liegst du leider falsch! Je nachdem, welcher Bank du deine Reichtümer anvertraut hast, werden damit mehr oder weniger schmutzige Geschäfte gemacht: Auch kleinere Summen helfen den Großbanken oft dabei, die Rüstungsindustrie zu unterstützen oder mit Nahrungsmitteln zu spekulieren. Zu einer Bank (wie z. B. der GLS Bank) zu wechseln, die sich Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit verschrieben hat, wird bei Change the Future mit ordentlich vielen Punkten belohnt.

Abgesehen von einem beruhigten Gewissen macht so ein Bankenwechsel jetzt nicht so super viel Freude, das ist klar, wenigstens ist es aber in den meisten Fällen eine einmalige Sache. Doch Change the Future belohnt auch beliebig oft wiederholbare, spaßige Aktionen, die zugleich der Umwelt und der sozialen Gerechtigkeit zugutekommen: Kleidertauschparties sind zum Beispiel sind eine tolle Gelegenheit, deinen Kleiderschrank aufzupeppen, ohne die Firmen zu unterstützen, in deren Fabriken unter schrecklichsten Bedingungen gearbeitet wird, giftige Farbstoffe Grundwasser und Flüsse verpesten, und deren Produkte nach kürzester Zeit trotzdem schon wieder kaputt gehen, damit du dir noch vor Ende des Jahres auch die fünfte Jeans kaufen musst. Tauschen ist da nicht nur besser für Mensch und Umwelt im Allgemeinen, sondern ganz nebenbei kommst du auch noch mit Gleichgesinnten in Kontakt und schonst deinen Geldbeutel – was will man mehr?

Im Team oder allein im Wettbewerb: Future Changer werden

Ihr seht – die Möglichkeiten, die Welt ein bisschen besser zu machen, das Klima zu schützen und gleichzeitig selbst davon zu profitieren, sind endlos. Wichtig ist, persönliche Ansatzpunkte zu finden! Wenn ihr manchmal auch nicht mehr so richtig  wisst, was jetzt eigentlich „gut leben“ bedeutet und euch fragt, was ihr tun könnt um unseren Planeten besser zu machen: Dabei hilft Change the Future! Ihr werdet sehen, dass ihr mit euren Bemühungen nicht alleine seid, was mega motiviert während die Punktestände der anderen für den nötigen Ansporn sorgen, sich am Samstag doch aufzuraffen und zur Demo in der Innenstadt zu gehen, damit dein Name am Ende auf Rang 1 steht.

Worauf wartest du also noch? Melde dich an und finde heraus, was du alles tun kannst, um deinen Teil beizutragen! Werde heute Future Changer und verwandle deine Frustration, Wut und Angst in eigenen Tatendrang!

Beitragsbild: Photo by Gemma Evans on Unsplash

No Comments

Post A Comment