Kein Hunger, Frieden, Schulbildung für alle - das sind 3 von - Achtung, Zungenbrecher - 17 Sustainable Development Goals, also nachhaltigen Zielen, die die Vereinten Nationen in den nächsten Jahren umsetzen möchte. Alle UN-Mitglieder haben sich verpflichtet, bis 2030 möglichst viel Entwicklungshilfe zu leisten, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Damit so ein ehrgeiziges Projekt auch funktoniert, braucht die UN allerdings nicht nur die Hilfe von ganzen Ländern: Jede/r Einzelne kann und soll helfen. Auch du! Ja, genau du da, der du dich da hinterm Screen versteckst. Zusammen mit Mitschüler/-innen kannst du am "Sei weltbewegend!"-Wettbewerb mitmachen - es gilt, Preise im Gesamtwert von 50 000 Euro zu gewinnen. Frei nach dem Motto "Nicht meckern, machen!" können 1.-11. Klassen sich ihre eigenen Gedanken zum globalen Wandel machen.

So eine Stadt kann ganz schön grau und trist sein. Betonwüsten, Asphalt, Hochhausschluchten...Und wer nicht gerade einen Park in Hüpfnähe, einen handtuchgroßen Vorgarten oder einen regelmäßigen Ausflug nach Balkonien vorzuweisen hat, sieht länger mal kein Grün oder die Sonne. Es sei denn... man begäbe sich auf die Seite anstiftung.de und fände anhand der dortigen PLZ-Suche einen Gemeinschaftsgarten in seiner Nähe.

Gedankenexperiment: Stell dir vor, man würde alles Land auf diesem Planeten gleich unter allen Erdenbewohner/-innen aufteilen. Wie viel bliebe für jeden übrig? Die Antwort lautet: 2000m². Genug für alle, sollte man meinen. Und dass mit diesen 2000m² Erde eine Menge angestellt werden kann, beweist das Projekt Weltacker. In Berlin, Nuglar (Schweiz), Quily (Frankreich), Kalele (Kongo), Heinigou (China), Ytteryana (Schweden) und anderen Orten wird  auf genau 2000m² emsig gesäht, gegossen, gepflegt und geerntet. Und es sprießt alles, was die Hobby-Farmer zum täglichen Überleben benötigen. Doch was genau will das Projekt erreichen? Das erzählen die Macher euch am besten selbst:

Ihr kennt das: Der Bauch grummelt, ihr macht die Kühlschranktür auf und merkt - Mist. Euer Magen verlangt nach Nachschub und es sind nur noch dürftige Reste da. Ein paar Tropfen Milch, drei Tomaten, vielleicht noch etwas Reis und ein paar Prisen Sternenstaub. Doch was anfangen mit Lebensmittelresten, die ihr noch nicht zu einem qualvollen Tod im Müll verdonnern wollt?

Hier haben wir eine echt tolle Website entdeckt: Meer-entdecken! Mit drei interaktiven Web-Dokumentationen, die zudem für den Grimme Online Award 2017 nominiert sind, wird authentisch und spielerisch aufgearbeitet, was das Meer so hergibt oder auch verbirgt ;-) . Die Weltmeere stehen vor großen Veränderungen:  Nicht nur durch...