Welt aus den Fugen

Wie gerecht ist es auf der Welt?

Geld regiert die Welt. Wer Geld hat, kann so gut wie alles haben. Der Kapitalismus führt dazu, dass Menschen zu einer Zahl reduziert werden, nämlich die ihres Geldes. Für den Kapitalismus ist Klassismus wunderbarer Nährboden.

Es geht aber auch anders, und zwar mit Menschenwürde und weniger Ungerechtigkeit. Wie? Das erklärt uns Christian Felber, der das Buch „Die Gemeinwohl-Ökonomie geschrieben hat. Seine Vorstellung von der Welt lässt die Extreme Kapitalismus uns Sozialismus hinter sich. Sie ist gemeinwohlorientiert und dadurch gerechter, friedlicher und vorallem glücklicher – für alle.

Interessiert an einem neuen Ansatz für die Wirtschaft? Ihr könnt das Interview von Deutschlandfunkkultur mit dem Autor der „Gemeinwohlökonomie“ hier lesen. Christian Felber gibt auch Vorträge.

" .... Und deshalb kommt es ganz entscheidend auf die Spielregeln an. Und derzeit belohnen die Spielregeln für die Wirtschaft, das ist der Kapitalismus, die Rücksichtslosigkeit, die Maßlosigkeit, die Gier und den Geiz. Und das würde in der Gemeinwohlökonomie eben umgeschrieben. Anstatt die menschlichen Schwächen zu belohnen und zum betriebswirtschaftlichen und wirtschaftlichen Erfolg zu führen, würden die menschlichen Stärken und Tugenden belohnt, also das Teilen, die Großzügigkeit, das Aufeinander-Rücksicht-Nehmen und die Empathie. Und das sind eben andere Spielregeln, aber mit einer anderen Wirkung."
Christian Felber
Autor "Die Gemeinwohl-Ökonomie"

Das höchste Einkommen in Deutschland ist 6000-mal so hoch wie das niedrigste. In den USA ist der Unterschied noch viel krasser: Das höchste Einkommen ist dort

-mal
höher als die niedrigsten Einkommen

Unethische Arbeitsbedingungen im Tabakanbau

Kommend von der Ethik und Gerechtigkeit geht es jetzt weiter mit unethischen Bedingungen. Jeder muss sich bewusst werden, dass Menschen in anderen Ländern unter ganz anderen Bedingungen aufwachsen. Es gibt Kinder, die im gesundheitsschädigenden Tabakanbau arbeiten müssen, während du in der Schule sitzen kannst. „Nicht mein Problem“, meint dazu Herr K. Otzbrocken:

Dieses und vier weitere Videos wurden in vier Tagen von Schüler/-innen zusammen mit unfairtobacco erarbeitet.

Rauchst du? Jetzt hast du noch einen Grund, aufzuhören…

Versuchst du, ethisch einzukaufen? Was geht dir durch den Kopf, wenn du dich für ein Produkt entscheidest?

Was ist dir wichtig? Schreib es in die Kommentare!

No Comments

Post A Comment