Sag’s mit Rosen! Oder anders. Aber sag’s!

Es ist wieder soweit: Der alljährliche Feiertag der Schnittblumenindustrie ist da. Falls ihr nicht zur großen Gruppe der Valentinstagsboykottierer*innen gehört und eure oder euren Liebsten tatsächlich mit dem Klassiker, der Königin der Blumen, beglücken wollt:

So packt ihr nicht das schlechte Gewissen mit in den Warenkorb

Achtet darauf, dass auf eurem Strauß das Fairtrade-Siegel prangt. Dieses garantiert, dass die Blümlein sozial- und umweltverträglicher an- und abgebaut wurden. Fairtrade-Blumen findet ihr im Discounter oder Supermarkt eures Vertrauens sowie im Blumenfachhandel. Für mehr Bewusstsein zu diesem Thema hat Fairtrade Deutschland die Fairtrade-Rosenaktion 2018 ins Leben gerufen. Sogar einen passenden Hashtag gibt’s: #SagsMitFairtrade. Die Botschaft: Mit dem Kauf von Fairtrade-Rosen stärkt ihr Frauenrechte auf Blumenfarmen in Ostafrika und Lateinamerika, denn dort kommen unsere Rosen meistens her.

Und da wir die Idee, ein gutes Gewissen in Form von sinnvollen Kaufentscheidungen und/oder sozialem Engagement zu verschenken, super finden, hier noch ein

Geschenkvorschlag für Valentins und Valentinas mit lockerem Geldbeutel

UNICEF hat ein Valentinspaket geschnürt für alle, die nicht unbedingt etwas zum Anschauen oder Anfassen verschenken wollen. Es enthält 50 Dosen Masernimpfstoff, 50 Päckchen Erdnusspaste und 5 Fleecedecken.

Aber ob ihr nun Blümchen schenkt, ein hundertteiliges „Ich liebe dich, weil“-Mobile bastelt, beim Lieblingsitaliener essen geht oder den Valentinstag gekonnt ignoriert: Knuddelt eure Lieben nicht nur heute, sondern jeden Tag. Show your love!

1Comment

Post A Comment