Abschieben, der Film: DEPORTATION CLASS

Mitten in der Nacht werden sie aus dem Schlaf gerissen, ihr Zimmer gestürmt von einem Haufen Polizisten – so genannte Zuführkommandos von Polizei und Ausländerbehörde haben im vergangenen Jahr bereits ca 25.000 Asylbewerber aus Deutschland abgeschoben.

Mit den dürftigen Worten „Du darfst nicht hier bleiben, du musst nach Hause“ werden die Hilfesuchenden einfach ins Flugzeug gesetzt. Auch wenn sie im Heimatland verfolgt werden, keine Perspektive haben, alles aufgaben um das Land zu verlassen und nun nicht wissen was sie dort erwarten wird.

Logo zum Film. Quelle: http://www.deportation-class-film.de

Klar, davon gehört haben wir alle schonmal… aber, wissen wir wirklich worum es geht? – was bedeutet eine Abschiebung eigentlich? Was macht sie mit den Männern, Frauen und Kindern? Und vor allem, was erwartet diese Leute im Heimatland?

Der presigekrönte Film „Deportation Class“ erzählt auf einzigartige Weise von den Schicksalen der Zwangsabschiebungen und schafft es dadurch denjenigen wieder eine Stimme zu geben, die diese wahrscheinlich verloren geglaubt zu haben.

Der Film gibt denjenigen ein Gesicht und damit ihre Würde zurück, die in den Fernsehnachrichten nicht zu Wort kommen: Menschen wie Gezim, der in Deutschland auf eine bessere Zukunft für seine Kinder hoffte und ohnmächtig zusehen muss, wie sein Traum zerplatzt. Oder die Familie von Elidor und Angjela, die vor der Blutrache flüchten musste und nach der Abschiebung in Albanien ins Bodenlose stürzt.

 

Der Film läuft seit 01.06.2017 bundesweit in den Kinos und ist noch auf folgenden Filmfesten zu sehen:

DOK.fest München
Kasseler Dokfest
Dokfilmwoche Hamburg
Nordische Filmtage, Lübeck
Neiße Filmfestival
Filmfest Schleswig-Holstein, Kiel
Filmfest Wismar
Globale Filmfestival Bremen
Krass Kultur Crash Festival, Hamburg


DS

1Comment

Post A Comment