Aktionstage von euch und für euch gestaltet

Okay Leute, Zeit die Dinge anzupacken, wir haben einiges zu tun. Wir – das sind alle jungen Menschen. Auf unserer To-Do-Liste für die nächsten 11 Jahre stehen 17 Aufgaben, für die wir uns vielleicht doch ein bisschen absprechen müssen: Weltweite Hungerbekämpfung, eine globale Versorgung mit sauberem Trinkwasser aufbauen, saubere Arten der Energieversorgung voranbringen, Ungleichheit und Ungerechtigkeit bekämpfen, Klimawandel eindämmen, verantwortungsvolle Produktions- und Konsummuster etablieren….

Die Liste ist lang. Sie setzt sich aus den Sustainable Development Goals zusammen, die die Vereinten Nationen im Jahr 2015 zu den zentralen Zielen des Zeitraums bis 2030 erklärt haben. Also: Hat jemand Ideen? Da es so viel ist, würde ich sagen, wir machen vielleicht irgendwie Gruppen? Im Grunde genommen bemühen sich alle Leser dieses Blogs im Alltag doch um mindestens eines dieser zahlreichen Ziele – Wenn auch nicht wegen der Vereinten Nationen und deren Ansichten. Vielleicht sollten wir uns alle mal austauschen?

Eine Gelegenheit dazu bieten die Global Goals Aktionstage!

Sie finden am 06.02. in Stuttgart und am 08.02. in Karlsruhe statt. Als Barcamp gestaltet, bieten diese Veranstaltungen eine gute Gelegenheit zum Diskutieren und Gestalten. Dieses Jahr ist sogar der Jugendklimagipfel in die Veranstaltung integriert. Die Stadt Karlsruhe wartet auf Anregungen zu ihrem Klimaschutzkonzept. Aber auch darüber hinaus gilt: Konkretes Mitgestalten, das Entwickeln eigener Lösungsansätze und Möglichkeiten zur konkreten Umsetzung – das alles sind Ziele der Veranstaltung. Austausch und Vernetzung stehen imVordergrund.

Wer hatte die Idee?

Um die Zukunft zu gestalten, muss man sicherlich mehr draufhaben als schulische Kernkompetenzen wie Rechnen und Schreiben. Es braucht verantwortungsbewusste Menschen, die kreativ und konfliktfähig sind. Die Bildungsstiftung element-i und die FreieDuale Fachschule für Pädagogik haben die Aktionstage ins Leben gerufen, um auch solche Eigenschaften zu fördern. Pädagogen*innen, die diese Meinung teilen, sind natürlich auch herzlich willkommen.  

Ach übrigens: Die Teilnahme ist kostenlos und bei der Anmeldung auf der Seite könnt ihr euch einen eigenen Avatar aussuchen. Wenn das mal kein gutes Argument ist…

Weitere Veranstaltungen findet ihr hier.

No Comments

Post A Comment