Veröffentlicht in Digitales, Initiativen & Kampagnen, Uncategorized, Wirtschaft & Kritischer Konsum

Vermüllt und zugelegt – Eine Woche Müll

Gregg Segal fotografiert gerne Menschen…                               

…UND MÜLL!?!

Mit seinem Fotoprojekt „7 Days of Garbage“ versucht er auf etwas andere Weise auf das Abfallproblem aufmerksam zu machen. Unter die Linse kamen ihm dabei nicht nur Plastikverpackungen – recyclebare Abfälle haben es ihm noch viel mehr angetan:

much of what is designated recyclable isn’t recycled, recycling plastic has environmental costs, and packaging is excessive…

Er möchte damit nämlich nicht nur das Problem „Müll“ ganz allgemein abbilden, er möchte viel eher die Schwierigkeit mit dem UMGANG von Abfall sensibilisieren.

Seht einfach mal selbst rein – schrecklich schöne Bilder 😉

Veröffentlicht in Filme, Videos, Youtube, Politik & Zeitgeschehen, Uncategorized

Rette sie, wer kann

Ausschnitt der Visual Story „Rette sie, wer kann“. Quelle: Spiegel.de

Sie alle sind ge­flo­hen, von Ni­ge­ria über Li­by­en auf ein Gum­mi­boot, Kurs: Eu­ro­pa. Das Was­ser steht schon ei­nen hal­ben Me­ter hoch, als die Män­ner vom Ret­tungs­schiff „Pho­enix“ sie 40 Mei­len vor der li­by­schen Küs­te schließ­lich ber­gen. Sam­son, Anya­so­dar und Otins hat­ten Glück. Sie ha­ben die Flucht über das Mit­tel­meer über­lebt. Doch nicht im­mer kom­men die Ret­ter recht­zei­tig: Mehr als 3600 Flücht­lin­ge sind in die­sem Jahr im Mit­tel­meer um­ge­kom­men. Im ver­gan­ge­nen Jahr wa­ren es zur glei­chen Zeit noch deut­lich we­ni­ger. War­um ist das so? Und wie stel­len sich die Ret­ter dar­auf ein? (DER SPIEGEL – Rette sie, wer kann, Visual Story – 15.10.2016)

Am heutigen Weltflüchtlingstag könnte ihr hautnah miterleben und -fühlen, was es heißt, auf einem Flüchtlingsboot zu sein. Der Spiegel dokumentiert mit einer 360° Kamera beklemmend und berührend.

Hier gelangt ihr zur Doku „Rette sie, wer kann“.

Veröffentlicht in Filme, Videos, Youtube, Initiativen & Kampagnen, Uncategorized

Klischeefrei

Wir sind jung, frei und können tun und lassen was wir wollen. Auch in der Berufswahl. Stimmt soweit! Aber machen wir es auch? Oder hindern uns am Ende doch unsere eigenen Bilder im Kopf daran Berufe zu ergreifen, die dem anderen Geschlecht zugeordnet werden?

DER Kindergärtner, DIE Pilotin, DIE Maschinenbauerin, DER Verkäufer, DIE Physikerin….

Die Kampagne Klischefrei möchte darauf aufmerksam machen, wie festgefahren manche Strukturen am Ende doch sind.