Veröffentlicht in Denk Global!, Interkulturelles, Politik & Zeitgeschehen

#RefugeeCameras

Noch immer flüchten täglich Schutzbedürftige Menschen über das Mittelmeer nach Europa – Welchen Strapazen und Gefahren sie auf ihrer weiten Reise ausgsetzt sind, ist für uns nicht nachvollziehbar.

 

© Kevin McElvaney . Quelle: http://kevin-mcelvaney.com
© Kevin McElvaney. Quelle: http://kevin-mcelvaney.com

Der Fotograf Kevin McElvaney startete deshalb im Dezember 2015 ein Projekt, das er #RefugeesCameras nannte.

Die Hilfesuchenden sollten mit einer Einwegkamera eigene Eindrücke ihrer Reise festhalten. Momente, die den westlichen Zuschauern ansonsten unzugänglich geblieben wären. Er reiste dafür nach Izmir, Lesbos, Athen und Idomeni, zu den Orten an denen Flüchtlinge sich auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer begeben, in der Hoffnung ein glückliches und friedliches Leben zu finden.

 

Drei Monate später kamen von 15 ausgeteilten Kameras sieben wieder zurück in Kevins Hände. Eine Kamera wurde verloren, zwei wurden konfisziert, zwei Kameras befinden sich noch immer in Izmir und zwei weitere Flüchtlinge mit Kamera werden bis heute vermisst.

 

© Kevin McElvaney. Quelle: http://kevin-mcelvaney.com
© Kevin McElvaney. Quelle: http://kevin-mcelvaney.com

 

Hier erzählen sie ihre Geschichten….

 

 

 

Weitere visuelle Eindrücke könnt ihr euch hier ansehen: Rette sie, wer kann!

Und wer jetzt Lust hat selbst zu helfen, kann seine Fähigkeiten hier bunt und verbindlich einbringen und anderen etwas Gutes tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.