Veröffentlicht in Initiativen & Kampagnen, Politik & Zeitgeschehen, World Wide Web

Dein Wort gegen Unrecht

Worte können mächtig sein. Besonders wenn sie Forderungen stellen, besonders wenn viele Menschen Forderungen stellen. Dies nutzt auch Amnesty International mit ihrer aktuellen Aktion „Schreib für die Freiheit!“. In einem Briefmarathon werden Freiwillige dazu aufgefordert, sich für Menschen einzusetzen, die unschuldig hinter Gittern sitzen und Folter, Verfolgung oder Schlimmeres zu befürchten haben.

Ihre Worte sollen Mut machen – etwa der Menschenrechtlerin in Ägypten, die von der Regierung festgenommen wurde, nachdem sie gegen das rätselhafte organisierte Verschwindenlassen von Menschen protestiert hat. Oder dem Umweltschützer aus Madagaskar, der nun unter erfundenen Vorwürfen angeklagt wird – weil er den Regenwald vor illegaler Abholzung beschützen wollte. Es soll aber auch ein politischer Druck erzeugt werden: Um die verantwortlichen Regierungen in die Mangel zu nehmen. Zu betonen, dass Menschenrechte mehr sind als leere Abmachungen auf dem Papier. Und dass die Weltöffentlichkeit nicht wegschaut, wenn vor aller Augen international geltende Rechte gebrochen werden.

Mitmachen kann man ganz oldschool mit Stift und Papier – aber auch digital per Mail. Bis jetzt haben rund 45 000 Menschen in 180 Ländern ihre Stimme erhoben, und sich mit ein paar Zeilen gegen bestehendes Unrecht engagiert. Wer wenig Zeit hat oder ungern selbst Sätze formuliert, der kann auch auf Schreibvorlagen von Amnesty zurückgreifen. Und nur noch seinen Namen unter einen fertig geschriebenen Text setzen. Ihr wollt mitmachen? Dann ran an die Stifte! Oder die Tastatur, wie ihr mögt. Die Kampagne läuft noch bis zum 10.Dezember, dem internationalen Tag der Menschenrechte.

Im letzten Jahr wurden sagenhafte 4,6 Millionen Briefe, E-Mails und SMS verschickt – ein voller  Erfolg! Denn in vielen Fällen wurden unschuldig inhaftierte Menschen nach der Aktion freigelassen und diskriminierende Gesetze geändert. Das zeigt: Auch Dein Wort kann als Unterstützer/-in Gewicht haben, und zusammen mit Millionen anderer helfender Texte etwas bewegen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.