Ring Ring! Die Weihnachtszeit steht mal wieder vor der Tür und damit der alljährliche Konsumterror. Teurer, besser, hipper - und hey, hast du schon dieses Angebot gesehen? Nimm 2 und spare 50%! Für alle Kreativköpfe und Macher/-innen unter euch bieten die Dezembertage aber zum Glück noch andere Möglichkeiten als die Standardpräsente mit Preisschild. Selbst gemachte Geschenke sammeln jede Menge Sympathiepunkte ein und zeigen, dass euch die beschenkte Person wichtig ist. Immerhin habt ihr euch extra Zeit zum basteln und Ideen suchen genommen. Eine doppelte Win-Win-Situation ist es, wenn euer Do-it-Yourself (DIY)-Projekt aus Sachen besteht, die ihr sowieso schon zuhause habt. Das ist die Idee von Upcycling: Dinge, die ihr kaum noch benutzt oder die eigentlich in den Abfall wandern, werden in formschöne neue Produkte umgewandelt.

  Na, wer kennt's noch? "Vielen Dank Anna für die Nominierung, ich nominiere nun Paul und Marlen." Challenges sind in den letzten Jahren immer wieder auf Facebook und Co viral gegangen - egal ob es um das Posten von Kinderphotos oder eine Dusche mit eiskaltem Wasser ging. Nun bringt das Kinderhilfswerk terres des hommes eine neue Kampagne an den Start: "Wie weit würdest du gehen?!". Teilnehmende können sich hier eigene Challenges überlegen, und für den guten Zweck Spenden sammeln. Etwa:

Worte können mächtig sein. Besonders wenn sie Forderungen stellen, besonders wenn viele Menschen Forderungen stellen. Dies nutzt auch Amnesty International mit ihrer aktuellen Aktion "Schreib für die Freiheit!". In einem Briefmarathon werden Freiwillige dazu aufgefordert, sich für Menschen einzusetzen, die unschuldig hinter Gittern sitzen und Folter, Verfolgung oder Schlimmeres zu befürchten haben. Ihre Worte sollen Mut machen - etwa der Menschenrechtlerin in Ägypten, die von der Regierung festgenommen wurde, nachdem sie gegen das rätselhafte organisierte Verschwindenlassen von Menschen protestiert hat. Oder dem Umweltschützer aus Madagaskar, der nun unter erfundenen Vorwürfen angeklagt wird - weil er den Regenwald vor illegaler Abholzung beschützen wollte. Es soll aber auch ein politischer Druck erzeugt werden: Um die verantwortlichen Regierungen in die Mangel zu nehmen. Zu betonen, dass Menschenrechte mehr sind als leere Abmachungen auf dem Papier. Und dass die Weltöffentlichkeit nicht wegschaut, wenn vor aller Augen international geltende Rechte gebrochen werden.

Wenn fast 200 Länder zusammenkommen, um das Klima zu retten - wie sieht das Treffen dann aus? Denn genau darum - Klimaerwärmung stoppen, Vielfalt auf unserem blauen Planeten schützen, weniger Müll & Treibhausgase - ging es auf der Weltklimakonferenz in Bonn Mitte November. Eine Gruppe Schüler/-innen  bekam von Oroverde  kurzerhand eine Kamera und ein Mikro in die Hand gedrückt - und durfte Mäuschen spielen.  Wie läuft so ein Riesenevent mit 25 000 Teilnehmenden ab? Wer ist Schuld am Klimawandel? Und wie kann auch jede/r Einzelne einen kleinen Part zu einer grüneren Welt beitragen? Klickt euch durch und erfahrt in den Videos & Audios unten, wie es hinter den Kulissen zuging.

Darf's eine Portion Kultur sein? Die BUKO Pharma-Kampagne  - eine Gruppe, die sich gegen fragwürdige Praktiken der Pharmaindustrie engagiert - rollte zwei Wochen lang mit einem Straßentheaterstück über Tuberkulose durch die Republik. 12 Städte, 40 Auftritte und 7 Nachwuchsschauspieler/-innen, ein Stück. Die Gruppe selbst sagt über ihr Werk:
Tuberkulose ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die vor allem in armen Ländern weit verbreitet ist. Unser Theaterstück will mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die tödliche Seuche wecken. Denn jedes Jahr sterben knapp zwei Millionen Menschen an Tuberkulose, obwohl die Krankheit in den meisten Fällen heilbar wäre.